Home
Schule
Studium
Lehre
Berufsorientierungs-LehrerInnen
News
News
Mädchen vor dem Laptop

Wien, 29.04.2016

BEWERBUNGSTIPP: Beim Verfassen des Anschreibens weiß ich nie, wie ich anfangen soll. Könnt ihr mir ein paar Tipps geben?

Mach nicht den Fehler, sofort ins Reine schreiben zu wollen. Besser ist es, wenn du dich vorher hinsetzt und ein Brainstorming machst:

  • Welche persönlichen und fachlichen Qualifikationen sind für diese Stelle gefragt (was nennt das Unternehmen spezifisch bzw. was ergibt sich aus dem Stellenprofil)?
  • Was möchte ich von mir selbst besonders vermitteln?
  • Welche Informationen aus meinem bisherigen Lebenslauf (Ausbildung/frühere Stellen) sind besonders relevant?
  • Was ist meine Motivation, mich bei diesem Unternehmen/für diese Position zu bewerben?
  • Warum sollte man mich einstellen?

Schreib dir zunächst Stichwörter zu all diesen Bereichen auf. Auch wenn du hinterher nicht alles nutzt, hilft es dir dabei, später zielgerichtet zu formulieren.

Im nächsten Schritt geht es jetzt an den Brief selbst. Fixiere dich nicht darauf, schon im ersten Durchgang das perfekte Anschreiben zu formulieren. Am besten ist es, du schreibst zunächst alles auf, was dir in den Sinn kommt. Wenn dir gar keine Formulierung einfällt, dann mach einen Platzhalter ("Hier steht dann was zur bisherigen Berufserfahrung.").


Wenn dich das leere Blatt Papier - bzw. der leere Bildschirm - schreckt, beginne einfach damit, alles, was bereits feststeht, niederzuschreiben: Deinen Absender, den/die Empfänger/in, das Datum, die Betreffzeile, die Anrede, etc. -  so steht schon einiges da.


Fang dann mit dem Absatz an, der dir am einfachsten erscheint. Vielleicht ist das der Schluss oder der Mittelteil - und nicht der Einstiegssatz.


Der erste Entwurf wird erfahrungsgemäß zu lang. Wenn du mit dem ersten Briefentwurf durch bist, feilst du an etwaigen Lücken oder an Formulierungen, mit denen du noch nicht zufrieden bist.


Ein guter Tipp ist es auch, den Brief in einem extra Durchgang auf Stellen zu lesen, die du kürzen kannst. Streich unnötige Umschreibungen und "Schwafeleien", also Füller, die niemand braucht, zum Beispiel "Nachfolgend einige Angaben zu meiner Person" etc. Damit wird dein Anschreiben noch viel aussagekräftiger!


Viel Erfolg bei deiner Bewerbung wünscht dir dein Arbeitsmarktservice!

Artikel drucken Artikel per E-Mail versenden
JOBfenster
Jobreporter/innen
Karrierekompass
Clevere Girls
Beruf des Monats