Home
Schule
Studium
Lehre
Berufsorientierungs-LehrerInnen
AMS Jobreporter/innen
AMS Jobreporter/innen
Symbolfoto Ausbildung

Neumarkt/Salzburg, 22.01.2014

Jobreporter 24: Kann ich als Frau in die Technik gehen?

Hast du dich das auch schon einmal gefragt? Ich persönlich habe mir diese Frage schon sehr oft gestellt, weil ich sehr gerne etwas im technischen Bereich arbeiten möchte. Mädchen wird in unserer Gesellschaft aber oft eingeredet, dass sie Berufe, die mit Technik zu tun haben, lieber den Jungen überlassen sollen. Doch wenn man wirklich daran interessiert ist, einen technischen Beruf zu erlernen, dann sollte man sich auf jeden Fall dafür einsetzen, diesen Weg weiterzugehen.

Interesse und Ausbildung
Seit Jahren gibt es Bemühungen, Frauen für technische Berufe zu interessieren. Die Statistik beweist aber, dass die Möglichkeiten zur Frauenförderung bisher zu kurz greifen. Bei den Studierenden an der Technischen Universität Wien beträgt der Frauenanteil im Durchschnitt knapp 25 Prozent, gerade mal ein Viertel, in den klassischen Ingenieursfächern sind noch immer wenig Studentinnen zu finden. Das könnte vor allem daran liegen, das selbst die Studentinnen der TU-Wien nicht glauben, dass das Technikstudium für jedes Mädchen geeignet ist, nur weil es sich für Technik interessiert.  Dennoch müssten Frauen in diesen Disziplinen keine Seltenheit bleiben.

Jobsuche
Wenn man sich nur richtig informiert und lange genug darüber nachdenkt, dann ist das Technikstudium wirklich ein passender Ausbildungsweg. Denn Frauen sind was Technik betrifft, oft besser ausgebildet, nur haben sie dann bei der Arbeitssuche mehr Schwierigkeiten, weil einige Arbeitgeber Vorurteile gegenüber Frauen haben. „Ich denke, wenn man es wirklich will, ist es nicht so schwer einen Job in dieser Branche zu bekommen. Natürlich muss einem der Beruf auch liegen. Und ja, man muss manchmal gegen Vorurteile ankämpfen“, meint Theresa Kirchhammer, die für die Salzburg AG als Informationstechnologie-Technikerin arbeitet.

Derzeitige Lage in Österreich
Ironischerweise hat die Statistik Austria herausgefunden, dass es für 86 Prozent der österreichischen Industrieunternehmen schwierig ist, alle Fachkraftstellen in Technik und Produktion zu besetzen. Auch suchen 67 Prozent der Unternehmen hochqualifizierte Mitarbeiter/innen für Forschung und Entwicklung – finden diese aber kaum. Gleichzeitig liegt der Frauenanteil bei den technischen Fachkräften in Österreich nur bei rund 15 Prozent.

Der Weg zum Beruf
Und trotzdem wird Mädchen oft eingeredet, die technische Berufsrichtung sei eher für Jungen gedacht. Sabrina Holzknecht, die als Bautechnische Zeichnerin bei der Salzburg AG arbeitet, erzählt mir, wie es bei ihr war: „Ich habe angefangen mich für Technik zu interessieren, als ich in der Hauptschule das Fach Geometrisches Zeichnen bekommen haben. Es hat mir immer viel Spaß gemacht und ich war auch gut darin.“ Gebäude haben sie ebenfalls immer schon fasziniert und sie wollte wissen, wie diese genau gebaut werden. „Ich habe mich dann genauer informiert und bei verschiedenen Firmen geschnuppert“, ergänzt sie. „Ich fand es super, was es alles gibt“. Also die Devise lautet: Wenn du gerne in die Technik gehen willst, weil es dich interessiert, du begabt bist etc. – dann lass dich von nichts und niemanden aufhalten.

Das AMS unterstützt mit dem Programm Frauen in Handwerk und Technik (FiT) Mädchen und Frauen bei der Ausbildung für technische Berufe.

Zur Autorin:
Lena , 15 Jahre, Neumarkt/Salzburg


Fotocreit: AMS/Frank Helmrich

Artikel drucken Artikel per E-Mail versenden
JOBfenster
Jobreporter/innen
Karrierekompass
Clevere Girls
Beruf des Monats