Home
Schule
Studium
Lehre
Berufsorientierungs-LehrerInnen
Beruf des Monats
Beruf des Monats
August 2016: Restaurantfachmann/-frau
Haupttätigkeit:
Die Haupttätigkeiten der Restaurantfachleute sind die Aufnahme von Speise- und Getränkebestellungen sowie das fachgerechte Servieren (dazu gehören z.B. auch Tätigkeiten wie Flambieren, Filetieren, Tranchieren) der Speisen und das Kassieren der Rechnungsbeträge. Eine wichtige Aufgabe ist weiters die fachgerechte Gästeberatung bei der Auswahl der Getränke und Speisen. Die Aufgaben und Tätigkeiten der Restaurantfachleute unterscheiden sich je nach Art und Größe des Betriebes (Klein-, Mittel-, Großbetrieb; Restaurant, Hotel, Bahn usw.) und nach der beruflichen Stellung (bisherige Bezeichnungen: AlleinkellnerIn, OberkellnerIn, WeinkellnerIn, BarmixerIn usw.). Andere Berufsbezeichnungen lauten beispielsweise folgendermaßen: SommelierE (WeinkellnerIn), KäsesommelierE, Chef d' Etage (EtagenkellnerIn im Hotel), KaffeehauskellnerIn etc. Der Aufgabenschwerpunkt von Restaurantfachleuten ist aber in jedem Fall das Servieren von Speisen und Getränken.

 

Beschäftigungsmöglichkeiten:
Diese bieten gastgewerbliche Betriebe wie z.B. Gasthäuser, Restaurants, Hotelrestaurants, Autobahnraststätten, Schihütten, Bars, Kaffeehäuser, Diskotheken, Heurige und Buschenschänken, aber auch in Speisewagen und Cateringservice sind Restaurantfachleute beschäftigt. Regionale Unterschiede ergeben sich durch die Konzentration der Gastgewerbebetriebe auf Fremdenverkehrsgebiete im Westen Österreichs und auf die Landeshauptstädte (insbesondere Wien). Ein Teil der Restaurantfachleute ist nicht ganzjährig beschäftigt; in Fremdenverkehrsregionen ergeben sich Schwankungen (je nach dem regionalen Saisonschwerpunkt Sommer oder Winter).

Einkommen:
Durchschnittliches Einstiegsgehalt ab Euro  1.370 bis 1.520 brutto pro Monat (allerdings sind Trinkgelder, die die Höhe des Gehalts wesentlich beeinflussen können, hier noch nicht berücksichtigt).

Arbeitsumfeld:
Arbeit unter hohem Zeitdruck, Nachtarbeit, Saisonarbeit, sehr unregelmäßige Arbeitszeiten, ständiger KundInnenkontakt, ständiges Gehen, Stressbelastung

Fachliche und persönliche Anforderungen:
Fachliche Kenntnisse sind gefordert in der Gästebetreuung und -Animation als auch in der allgemeinen KundInnenbetreuung (insbesondere ist hier Beratungskompetenz gefragt). Ein grundlegendes Wissen das Qualitätsmanagement (insbesondere: Beschwerdemanagement) und Servieren (insbesondere: Kassieren, Getränke-Service, Speise-Service, Zimmerservice) als auch den Verkauf (insbesondere: Kassa, Verwendung der Registrierkassensoftware) sind notwendig.

Überfachliche und persönliche Anforderungen:
Freundlichkeit, Frustrationstoleranz, körperliche Belastbarkeit, Serviceorientierung 


Unser Tipp:

Ausbildungsmöglichkeiten gibt es beispielsweise hier:

  • Lehre: z.B. Restaurantfachmann/-frau, Gastronomiefachmann/Gastronomiefachfrau
  • BMS - Tourismus: z.B. Gastgewerbefachschule, Hotelfachschule, Interkulturelle Hotelfachschule (Zweite lebende Fremdsprache), Skihotelfachschule (Alpiner Leistungssport), Tourismusfachschule
  • Fachschulen für wirtschaftliche Berufe

Du hast Lust auf diesen Beruf bekommen und möchtest noch einen tieferen Einblick haben?
Dann schau' dir mal dieses Berufsvideo zum Lehrberuf Restaurantfachmann/-frau oder diesen Betriebsbesuch in einem Hotel an.

Hast du noch Fragen oder interessierst du dich für einen anderen Traumberuf? Dann schau einfach mal ins AMS-Berufslexikon.

 

<< zurück  -   zur Auswahl   -  weiter >>
JOBfenster
Jobreporter/innen
Karrierekompass
Clevere Girls
Beruf des Monats