Home
Schule
Studium
Lehre
Berufsorientierungs-LehrerInnen
Beruf des Monats
Beruf des Monats
Juli 2014: RestaurantleiterIn

Haupttätigkeit:
RestaurantleiterInnen sind für den operativen Ablauf des täglichen Geschäftes in einem (meist größeren) Restaurant veranwortlich. Das kann ein selbstständiges Restaurant sein (hier wird diese Funktion oft von dem/der Eigentümer/in wahrgenommen) oder ein Restaurant als Teil einer Restaurant-Kette oder das Restaurant in einem Hotel. Die Aufgaben als Führungskraft im Restaurant umfassen folgende Bereiche: Personalplanung, MitarbeiterInnenführung und -schulung, Erstellung des gastronomischen Angebotes, (vor allem bei selbsständigen Restaurants), Marketing und Werbung, Qualitätssicherung, Kalkulation sowie Gästebetreuung. Als Vorgesetzte sind sie für die Konzeption und praktische Durchführung der Restaurant- und Küchenorganisation verantwortlich. Weiters sind sie auch für die Personalplanung und den Personaleinsatz dieser Abteilungen zuständig. Sie planen den Einsatz des Personals und teilen die Arbeitszeiten sowie die Urlaubspläne der MitarbeiterInnen ein. Für Neuaufnahme und Kündigung sowie für Weiterbildungs- und Schulungsmaßnahmen sind sie ebenso verantwortlich. RestaurantleiterInnen sind auch für die Beschaffung, Abrechnung und Lagerung der Lebensmittel zuständig. In Zusammenarbeit mit anderen ermitteln sie den Bedarf an Lebensmitteln und Getränken für einen bestimmten Zeitraum und organisieren den Einkauf. Sie führen die Abrechnung der Lebensmittel und Getränke durch und kalkulieren die Preise von Speisen und Getränken. RestaurantleiterInnen haben oft auch direkten Kontakt mit KundInnen beim Empfang bzw. bei der Verabschiedung der Gäste und nehmen Beschwerden sowie Wünsche entgegen.

Beschäftigungsmöglichkeiten:
Grundsätzlich sind in diesem Beruf meist Personen tätig, die nach ihrer Erstausbildung schon eine mehrjährige berufliche Praxis in der Gastronomie und zum Teil Zusatz- und Weiterbildungen (z.B. im Bereich Organisation und Management) absolviert haben, Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen in allen Betrieben der Gastronomie (Gaststätten, Hotellerie), aber auch in allen Einrichtungen und Unternehmen, die über eigene Küchen verfügen sowie im Cateringbereich. Beschäftigungsmöglichkeiten für hoch qualifiziertes Personal bestehen bei Großbetrieben (vor allem Hotels, Hotel- und Gastgewerbeketten), in Gebieten mit stark saisongebundenen Tourismus (entweder Sommer oder Winter) kann die Beschäftigung auch saisonal sein. Berufliche Entwicklungsmöglichkeiten bestehen in alle Bereiche der Gastronomie, aber auch in Fremdenverkehrsorganisationen, im Eventmanagement u.ä. gibt es Beschäftigungsmöglichkeiten, darüber hinaus kann man eventuell einen eigenen Betrieb gründen.

Einkommen:
Durchschnittliches Einstiegsgehalt ab Euro 1680 bis 1870 brutto pro Monat. Bei Berufen in leitender Stellung wird das Einstiegsgehalt nicht als Einkommen nach einem Ausbildungsabschluss definiert. Berufserfahrung wird mit eingerechnet.

Arbeitsumfeld:
Es erwartet dich hoher Einsatz und Eigenverantwortung, MitarbeiterInnenführung, Abend- und Wochenendarbeit, teils unregelmäßige Arbeitszeiten und Stressbelastung.

Fachliche und persönliche Anforderungen:
Je nach Einsatzbereich benötigst du verschiedene Fachqualifikationen. Beispielsweise sind dies Koch-Kenntnisse, das Wissen um ansprechende Gästebetreuung, Kenntnisse in der Betriebswirtschaft (insbesondere Kalkulation) bzw. Kenntnisse im Managementbereich, der Logistik sowie Materialwirtschaft (Einkauf und Lagerung), im Qualitätsmanagement sowie in Marketing und Werbung als auch in EDV-Anwendungen (z.B. Office, Internet, betriebswirtschaftliche Software, spezielle Anwendungen für Restaurants sowie für Bestellung und Lagerverwaltung), Event Management, Personalmanagement (z.B. MitarbeiterInnenführung und Personalentwicklung), Rechnungswesen und Finanzplanung.

Überfachliche Qualifikationen und Anforderungen liegen beispielsweise in einer hohen Stressresistenz, Pünktlichkeit und Genauigkeit, ein hohes Maß an Flexibilität sowie die Bereitschaft zu Arbeit an Abenden und Wochenenden. Führungsqualitäten, gutes Auftreten, unternehmerisches Denken, Freude am Umgang mit Menschen sind besonders wichtig in diesem Beruf. Vor allem ist Dienstleistungsorientierung erforderlich. Fremdsprachen (insbesondere: Englisch, aber auch weitere Sprachen, verbunden mit Internationalität und Interkulturalität) werden ebenfalls vielfach vorausgesetzt.

Unser Tipp:
Ausbildungsmöglichkeiten für diesen Beruf findest du hier:

  • Lehre: z.B. Restaurantfachmann/-frau, Gastronomiefachmann/-frau, Koch/Köchin, Hotel- und GastgewerbeassistentIn, Systemgastronomiefachmann/-frau
  • Fachschulen: z.B.: Landwirtschaftliche FS Ländliche Hauswirtschaft (Gastro-Management), Gastgewerbefachschule, Gastgewerbefachschule (Ausbildungsschwerpunkt Küchenführung; Organisation und Patisserie), Gastgewerbefachschule (Ausbildungsschwerpunkt Restaurant und Catering), Hotelfachschule (Ausbildungsschwerpunkt Gastronomie-Management), Hotelfachschule (Ausbildungsschwerpunkt Restaurant und Barexperte), Hotelfachschule (Ausbildungsschwerpunkt Gastronomie und Ernährung), Hotelfachschule (Ausbildungsschwerpunkt Gastronomie und Eventmanagement), Interkulturelle Hotelfachschule (Zweite lebende Fremdsprache), Skihotelfachschule (Alpiner Leistungssport), Fachschule für wirtschaftliche Berufe (Ausbildungsschwerpunkt Tourismus)
  • Höhere Lehranstalten und Kollegs: z.B. Höhere Lehranstalt für Tourismus (Ausbildungsschwerpunkt Hotel- und Dienstleistungsmanagement), Höhere Lehranstalt für Tourismus (Ausbildungsschwerpunkt Hotel- und Gastronomiemanagement), Höhere Lehranstalt für Tourismus (Ausbildungsschwerpunkt Marketing und Management), Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (Ausbildungsschwerpunkt Management und internationale Gästebetreuung), Bilinguales Kolleg für Tourismus (Hotel- und Gastronomiemanagement), Kolleg für Tourismus (Hotelmanagement), Kolleg für Tourismus und Freizeitwirtschaft (Hotel- und Gastronomiemanagement), Kolleg für Tourismus und Freizeitwirtschaft (Hotelmanagement - Unterrichtssprache Englisch), Kolleg Hospitality and Tourism Management (Unterrichtssprache Englisch)
  • Schulische und berufliche Weiterbildung: z.B. Aufbaulehrgang für Tourismus (Gastronomiemanagement), Aufbaulehrgang für Tourismus (Hotel- und Gastronomiemanagement), Hotelfachlehrgang für Erwachsene, Management und Marketing in Hotellerie, Gastgewerbe und Tourismus (z.B. WIFI, bfi, diverse Anbieter)
  • Fachhochschul-Studiengänge: z.B. Entrepreneurship & Tourismus, Tourismus-Management, Tourismusmanagement und Freizeitwirtschaft, Unternehmensführung in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft, Innovation und Management im Tourismus

Du hast Lust auf diesen Beruf bekommen und möchtest einen Einblick in die Tätigkeiten von RestaurantleiterInnen bekommen? Dann schau dir mal diese Videos an an:
Hallo Dienstmann – Besuch im Hotel- und Gastgewerbe / Restaurantfachmann/-frau

Hast du noch Fragen oder interessierst du dich für einen anderen Traumberuf?
Dann schau einfach mal ins AMS-Berufslexikon.

 

<< zurück  -   zur Auswahl   -  weiter >>
JOBfenster
Jobreporter/innen
Karrierekompass
Clevere Girls
Beruf des Monats